geschichte

2015

fraba_shanghei_office

China Büro in Shanghai eröffnet.

2014

Das Geschäftssystem "Mass Customization" startet.

2013

Hochauflösenden IXARC Drehgeber mit absoluter und inkrementaler Schnittstelle erweitern das Produkt-Portfolio der POSITAL.

Die neue elektronische Produktdatenbank bietet mehr als 125.000 Geber-Varianten.

Die Tochtergesellschaft INTACTON wurde eingestellt.

2011

fraba_heerlen_aachen

2011 ist die Produktentwicklung CENTITECH nach Aachen gezogen und das neue Büro der Holding wurde in Heerlen eröffnet.

Das starke Wachstum konnten wir beibehalten und beschäftigen nun circa 120 Mitarbeiter

2010

Die FRABA Gruppe beschäftigt nun 100 Mitarbeiter und kann ein Wachstum von 28 % verzeichnen.

2009

fraba_singapore

Im Juli eröffnet die FRABA den ersten asiatischen Standort in Singapur. Aufgrund der Wirtschaftskrise verringert sich das Geschäft um 25 %.

2007

fraba_centitech

Mit der Eröffnung des Fertigungswerkes in Polen, der Computerisierung der Fertigungsprozesse, der Implementierung eines neuen Internet-basierenden EDV Systems und der Gründung von CENTICODE und CENTITECH als den ersten beiden Entwicklungsgesellschaften hat die FRABA Gruppe grundlegende und zukunftsweisende Strukturänderungen erfolgreich einführen können.

Die Gruppe beschäftigte in 2007 circa 90 Mitarbeiter und konnte trotz der großen internen Anstrengungen weiterhin im Durchschnitt um 12 % wachsen.

2005

intactor_products

Seit 2000 ist die FRABA Gruppe um mehr als 50% gewachsen. Dabei ist die Zahl der Mitarbeiter auf 75 gestiegen. Die neugegründete INTACTON GmbH hat die Entwicklung neuartiger berührungsloser Längen- und Geschwindigkeitssensoren abgeschlossen und einen Standort in der MST.factory Dortmund bezogen.

2000

fraba_new_jersey

Das Wachstum setzt sich fort. Die Zahl der Mitarbeiter ist auf 60 gestiegen. Im August gründet die FRABA ein Tochterunternehmen in Princeton, New Jersey, USA.

1998

Die FRABA hat ihre Neustrukturierung erfolgreich abgeschlossen und verzeichnet ein profitables Wachstum. Sie beschäftigt 50 Mitarbeiter, ein Drittel von ihnen sind hoch qualifizierte Technik-Spezialisten oder besitzen einen Hochschulabschluss als Elektrotechniker, Physiker, Betriebswirt oder Wirtschaftsingenieur.

1994

FRABA stellt die erste optische Schaltleiste (OSE) vor.

1993

leesers

Dr. Achim und Christian Leeser und Axel Wiemann übernehmen die Firma. Die Zahl der Mitarbeiter ist inzwischen auf 110 gesunken. Mit einem neuen Management strukturieren die jetzigen Besitzer das Unternehmen vollständig neu. Es entsteht eine Gruppe unabhängiger Firmen, verbunden durch gemeinsame Mission und Leitprinzipien.

1978

Nach mehreren Fehlentscheidungen und verpassten Chancen verkauft einer der Neffen seine Anteile an seinen Cousin. Bei der FRABA arbeiten nun nur noch etwa 200 Leute.

1973

fraba_brush_encoder

FRABA stellte einen der ersten optischen absoluten Drehgeber her.

1970

Die FRABA verkauft ihre Abteilung für medizinische Systeme an die Firma Braun, Melsungen.

1968

Im Alter von 80 Jahren zieht sich Franz Baumgartner zurück und übergibt die Geschäfte an seine Neffen. Die FRABA beschäftigt nun 400 Mitarbeiter.

1963

1963 beginnt FRABA den Verkauf von absoluten „Bürsten“-Gebern.

1960

FRABA stellt das erste mobile Dialysesystem vor.

1945

Die FRABA setzt ihre Pionierarbeit bei elektrischen und elektronischen Systemen fort. Das Unternehmen nimmt aktiv am deutschen Wirtschaftswunder teil.

1939

Als Pioneer im Bereich elektrischer Steuerungssysteme wächst sein Unternehmen rapide. Inzwischen beschäftigt er 90 hoch qualifizierte Spezialisten, die Relais für ganz Europa herstellen.

1918

old_fraba_logo

Mit einem Patent für einen Petri-Schalter gründet Franz Baumgartner die FRABA.